Maskenpflicht in der Grundschule

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

auf Veranlassung des Staats- und des Sozialministeriums hat die Landesregierung die Corona-Verordnung am 19.03. erneut angepasst.

Seit Montag, 22.03. 2021 gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund- Nasen-Bedeckung nun auch an den Grundschulen. Dies bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhof und im Gebäude für die komplette Betreuungszeit innerhalb und außerhalb des Unterrichts eine medizinische Maske tragen müssen.

Es wird in der Verordnung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Kinder entweder eine sogenannte OP-Maske oder FFP-2 oder KN95 Maske tragen müssen. Selbst angefertigte einfache Masken aus Baumwollstoff sind nicht zulässig.

Mir ist sehr wohl bewusst, dass diese Verordnung für die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule eine weitere Belastung bedeutet. Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes dient jedoch der Gesundheit aller.

Die Verordnung ist für uns bindend und daher muss ich darauf hinweisen, dass nur Kinder mit einem ärztlichen Attest von dieser Verpflichtung befreit sind.

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

Elternbrief zur Schulöffnung am 15.03. für Eltern der Grundschule

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigten,

ab Montag, 15.03. findet wieder Unterricht in Klassenstärke statt. Auf den ursprünglichen Plan können wir leider nicht zurückgreifen, da uns sehr viele Grundschullehrerinnen ausfallen. Insgesamt fehlen uns bei fünf Lehrern 107 Stunden pro Woche. Bei drei Klassen fällt leider die Klassenlehrerin aus.

Der neue Stundenplan unter Pandemiebedingungen entstand mit folgenden Überlegungen:

  • In jeder Klasse sollen so wenige Lehrerinnen und Lehrer wie möglich unterrichten.
  • Deutsch und Mathematik sollen möglichst nicht fachfremd unterrichtet werden.
  • Der Unterricht beschränkt sich auf den Vormittag.

Diese Vorüberlegungen haben wir wie folgt umgesetzt:

  • Lehrkräfte, die bisher nur eine Klasse unterrichteten, haben wir für mehrere Stunden in eine unversorgte Klasse gegeben. Dadurch sind nun alle Klassen gleichmäßig mit drei bis vier Lehrkräften versorgt.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer, die ursprünglich in der Klassenstufe unterrichten, bereiten das Arbeitsmaterial vor. Somit ist gewährleistet, dass jede Klasse, trotz Lehrerwechsel, kontinuierlich arbeiten kann.
  • Die Sachfächer können nicht mehr im vollen Stundenumfang unterrichtet werden. Sport dürfen wir noch nicht abhalten und in den Religionen ist die Durchmischung der Gruppen zu groß.
  • Der Ganztag der Schule muss leider ruhen, da die Lehrerstunden dafür fehlen. Falls Sie jedoch dringenden Bedarf am Ganztag der Schule haben, wenden Sie sich bitte an mich.
  • Die Kinder, die bei der Caritas angemeldet sind, werden in vollen Umfang betreut, so wie die Kinder angemeldet wurden. Auch hier wird versucht, die Durchmischung zu vermeiden.

Ab dem 22.03. bietet unser neuer Caterer wieder Mittagessen an. Dieses kann ab sofort über Mampf gebucht werden. Bis spätestens Sonntag, 14.03. muss das Essen für die Woche ab 22.03. vorbestellt werden.

Auch weiterhin gilt keine Präsenzpflicht für Ihr Kind. Bitte teilen Sie den Lehrerinnen und Lehrern unbedingt mit, wenn Sie Ihr Kind weiterhin zu Hause im Fernlernen lassen möchten.

Bei Fragen können Sie sich weiterhin an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

Elternbrief zur Schulöffnung am 15.03. für Eltern der LG 5-10

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

ab Montag, 15.03.2021 beginnt der Präsenzunterricht für die Klassenstufen 5 und 6. Geplant ist der Start für die Jahrgänge 7, 8, 9M nach den Osterferien.
Den geänderten Stundenplan der LG 5, 6, 9 G und 10 erhalten Sie von der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer Ihres Kindes. Auf den ursprünglichen Plan können wir leider nicht zurückgreifen.

Dies hat mehrere Gründe:

  • Einige Lehrerinnen dürfen nicht mehr unterrichten oder sind erkrankt. Diese Stunden fehlen uns leider und eine Krankheitsreserve steht nicht zur Verfügung.
  • Sportunterricht darf noch nicht erteilt werden.
  • In Religion ist die Durchmischung der Gruppen zu groß. Außerdem fehlen uns in Religion, das nicht fachfremd unterrichtet werden darf, Lehrkräfte.

Da wir eine Durchmischung der einzelnen Lerngruppen vermeiden sollen, habe ich mich dazu entschieden, zunächst den Unterricht auf den Vormittag zu beschränken. Die Hauptfächer werden in vollem Stundenumfang berücksichtigt, in den Sachfächern mussten leider Kürzungen vorgenommen werden. Einzelne Fächer können wir in einzelnen Lerngruppen leider momentan nicht anbieten.

Eine Präsenzpflicht besteht weiterhin nicht. Bitte informieren Sie die Klassenlehrerin/ den Klassenlehrer Ihres Kindes, wenn dieses nicht in die Schule kommt, damit die Fernlernaufgaben weiterhin gerichtet werden und die Organisation geregelt wird.

Sobald sicher ist, wann die LG 7, 8 und 9M in die Schule kommen können, gebe ich umgehend Bescheid. Falls dies erst in den Osterferien entschieden wird, erfolgt die Information über unsere Homepage www.gmsachern.de

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

Elternbrief vom 03.03.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

der Präsenzunterricht in geteilten Klassen ist kaum angelaufen, schon bekommen wir die Meldung eines Coronafalles mit der britischen Mutation in einer der Gruppen der Klasse 2c. Das Gesundheitsamt kontaktierte die Schulleitung umgehend und informierte uns genau darüber, welche Kinder in Quarantäne müssen.

Das Gesundheitsamt geht momentan wie folgt vor:
Alle Personen, die direkten Kontakt zu dem infizierten Kind hatten, müssen für 14 Tage in Quarantäne. Ebenfalls in Quarantäne müssen alle Personen, die mit diesen Kindern in einem Haushalt zusammen leben.

Momentan sind also alle Familien der ersten Gruppe der 2c in Quarantäne und auch die Klassenlehrerin mit Familie. Da die Lehrerin ausfällt, kann leider in der zweiten Gruppe kein Präsenzunterricht stattfinden.

Momentan gibt es auch einen Fall der mutierten Variante in einer Kindertagesstätte. Die Geschwisterkinder, die unsere Schule besuchen, sind bereits in Quarantäne. Die Klassenkameraden betrifft diese Maßnahme nicht.

Wir halten uns streng an die Vorgaben und mischen die einzelnen Unterrichtsgruppen nicht. Auch in die Pause geht jede Gruppe für sich.

Durch die Dreizügigkeit in der Grundschule können wir leider nicht für jede Unterrichtsgruppe eine Notgruppe einrichten. Wir versuchen durch gegengesetzte Präsenztage die Durchmischung so weit wie möglich zu vermeiden. Die Notgruppen werden momentan von Lehrkräften der Sekundarstufe betreut.

Sobald die höheren Klassen ebenfalls wieder in den Wechselunterricht kommen, werden wir leider auch in der Grundschule neue Wege gehen müssen. Es wird dann zwangsweise zu Kürzungen im Stundenumfang kommen müssen. Ich werde Sie darüber rechtzeitig informieren.

Mit Recht sind Sie besorgt und ich nehme alle Ihre Bedenken sehr ernst. Bitte entschuldigen Sie, wenn ich nicht auf jede Mail direkt antworte oder ein Rückruf nicht stattfinden kann. Dies ist dem immensen Arbeitsaufwand in der Schulleitung geschuldet, der leider immer noch alleine von mir bewältigt werden muss.

Ich möchte Sie nochmals darauf hinweisen, dass die Teilnahme am Präsenzunterricht nicht verpflichtend ist. Wenn Sie Sorge um die Gesundheit Ihres Kindes haben, können Sie dieses jederzeit zu Hause lassen. Bitte informieren Sie in diesem Fall den Klassenlehrer/ die Klassenlehrerin, dass Ihr Kind am Fernlernen teilnimmt.

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

Elternbrief zur Schulöffnung am 22.02.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

voller Spannung erwarten wir die Informationen des Kultusministeriums, ob wir ab Montag, 22.02. die Schule wieder schrittweise öffnen dürfen.
Falls es der Inzidenzwert und die Ausbreitung des mutierten Virus zulassen, werden die Schüler*innen der Prüfungsklassen und der Grundschule in den Präsenzunterricht zurückkehren. Leider bleiben die Klassenstufen 5 bis 8 sowie die Klassenstufe 9M weiterhin im Fernlernen.

An der Gemeinschaftsschule Achern ist die Öffnung so geplant:

  • Die Schüler*innen des 10.  Schuljahres erhalten Präsenzunterricht in den Prüfungsfächern. Alle weiteren Fächer werden weiterhin im Fernlernen unterrichtet werden. Den Stundenplan und alle weiteren Informationen erhalten die Schüler*innen von ihrem Klassenlehrer.
  • Die Schüler*innen des 9.  Schuljahres, die in diesem Schuljahr die Hauptschulabschlussprüfung anstreben, werden im wöchentlichen Wechsel in den Prüfungsfächern in Präsenz unterrichtet. Alle weiteren Fächer werden im Fernlernen bleiben. Den Stundenplan und alle weiteren Informationen erhalten die Schüler*innen von ihrem Klassenlehrer.
  • Nach Abwägung verschiedener Modelle, wie wir in den Präsenzunterricht einsteigen, haben wir uns für die Grundschule für folgende Variante entschieden:
    Jede Grundschulklasse wird in zwei Gruppen unterteilt.
    Gruppe 1 erhält in den A-Wochen jeweils montags, mittwochs und freitags Unterricht, in den B-Wochen jeweils dienstags und donnerstags.
    Gruppe 2 erhält in den A-Wochen jeweils dienstags und donnerstags Unterricht, in den B-Wochen jeweils montags, mittwochs und freitags.

    Der Unterricht findet von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr statt.
    Durch diesen täglichen Wechsel von Präsenz- und Fernlernen wird eine gewisse Kontinuität geschaffen. Die Schüler*innen bleiben zudem in ihrem gewohnten Klassenzimmer. Unterrichtet werden vor allem die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht.

    Die Einteilung der Gruppen sowie den Stundenplan erhalten Sie vom Klassenlehrer/von der Klassenlehrerin Ihres Kindes.

    Leider dürfen vier Lehrerinnen keinen Präsenzunterricht mehr abhalten. Daher mussten wir für einzelne Klassen/Fächer andere Lehrkräfte einsetzen. Diese werden von den ursprünglichen Lehrerinnen von zu Hause aus stark unterstützt, welche auch Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung stehen.

Morgens werden die Schüler*innen wie inzwischen gewohnt im Pausenhof abgeholt und ins Klassenzimmer begleitet.

Neben dem Präsenzunterricht haben wir für jede Klassenstufe eine Notbetreuungsgruppe eingerichtet,  in der die Kinder in den gewohnten Zeiten der Ganztagsschule betreut werden. Die Kinder, die bereits vor den Ferien in der Notbetreuung angemeldet waren, haben auch weiterhin diesen Anspruch. In der Zeit von 7.00 Uhr bis 8.30 Uhr und nach 12.00 Uhr werden die Kinder von den Erzieher*innen in den Räumen der Schulkindbetreuung/Caritas betreut. Die Betreuung findet nach den Hygienevorschriften in den jeweiligen Gruppenräumen statt. Für die 1. und 2. Klassen in Gebäude VII, für die 3. Klassen in der Kirchstraße und für die 4. Klassen in Gebäude V.

In der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr übernehmen Lehrkräfte die Betreuung.  Diese findet in Räumen der Grundschule statt.

Selbstverständlich werden wir alle gebotenen Hygieneregeln sorgfältig einhalten und achten darauf, dass sich die einzelnen Gruppen nicht mischen.

Eine Pflicht, Ihr Kind in die Schule zu schicken, gilt weiterhin nicht! Sie entscheiden, ob Ihr Kind am Präsenzunterricht oder am Fernlernen zu Hause teilnimmt. Bitte teilen Sie der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer mit, wenn Ihr Kind zu Hause bleibt, damit es weiterhin mit Lernmaterial versorgt wird.

Ich hoffe, wir bekommen schnell die amtliche Gewissheit, dass es endlich wieder losgehen kann.

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

 

Elternbrief Februar

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

nachdem die neuesten Entwicklungen in der Pandemie die Hoffnungen auf eine schnelle Schulöffnung zerschlagen haben, hat die Landesregierung beschlossen, dass die Schulen bis mindestens 21.02.2021 geschlossen bleiben. Genau wie Sie, bedauern wir das sehr und bemühen uns, die Kinder gut im Fernlernen zu betreuen.
Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an die Lehrer Ihres Kindes, wenn es Probleme oder Schwierigkeiten bei der Aufgabenerledigung gibt. Wir alle haben dafür ein offenes Ohr und unterstützen wo wir können.

In der Zeit der Faschingsferien vom 12.02. bis 19.02. erhalten die Schüler keine Fernlernaufgaben.

Als eine weitere Auswirkung der momentanen Situation ist die Verschiebung der Ausgabe der Halbjahresinformationen und Lernentwicklungsberichte. Bei den 4. Klassen  und den Abschlussjahrgängen der Sekundarstufe ist die Ausgabe am 05.02., alle anderen Jahrgänge erhalten diese am 26.02.2021.

Die Anmeldung für Klasse 5 findet am 10.03. und 11.03. statt. Da leider kein Tag der offenen Tür stattfinden kann, an dem wir die Arbeitsweise der Gemeinschaftsschule vorstellen, bieten wir interessierten Eltern ein persönliches Gespräch an. Bitte wenden Sie sich ans Schulsekretariat um einen Termin zu vereinbaren.

Leider ist unser Schulleiter Herr Moll auch weiterhin erkrankt. Bei allen Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, falls diese nicht über die Klassenlehrer geklärt werden können.

 

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

 

Schulschließung bis Ende Januar

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

leider bleibt nun nach dem Beschluss der Landesregierung auch die Grundschule bis auf weiteres geschlossen.

Notbetreuung

Für die Klassenstufen 1-7 ist eine Notbetreuung eingerichtet. Die Notbetreuung deckt die gleichen Tage und Zeiten ab, die ein Kind ansonsten an der Schule beschult, beaufsichtig oder betreut worden wäre. Es werden also die Zeiten nach Stundenplan einschließlich der Ganztagsangebote sowie der kommunalen Betreuungsangebote (falls angemeldet) abgedeckt.

Die Mensa bleibt geschlossen.

Anspruch auf Notbetreuung

  • Beide Erziehungsberechtigten sind durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert und es steht keine andere Betreuungsperson zur Verfügung.
  • Es kommt nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in Präsenz außerhalb der Wohnung oder im Homeoffice verrichtet wird. In beiden Fällen ist möglich, dass die berufliche Tätigkeit die Wahrnehmung der Betreuung verhindert. Es kommt auch nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur erfolgt.
  • Bei Alleinerziehenden kommt es nur auf deren berufliche Tätigkeit an.

Aufnahme zur Notbetreuung

  • Bitte melden Sie Ihr Kind entweder beim Klassenlehrer oder über das Sekretariat an.
    Ist Ihr Kind darüber hinaus bei der Caritas angemeldet, füllen Sie bitte die schriftliche Anmeldung aus. Eine Bestätigung des Arbeitsgebers ist nicht erforderlich.

Ausgeschlossen von der Notbetreuung sind Schüler,

  • die in den letzten 10 Tagen Kontakt zu einer Coronavirus infizierten Person hatten
  • die sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom RKI als Risikogebiet ausgewiesen wurde.
  • die typische Symptome wie Fieber, trockenen Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns aufweisen.

Die getroffene Maßnahme der erneuten Schulschließung, mit der die Anzahl der Kontakte reduziert werden soll, kann nur dann wirksam werden, wenn die Notbetreuung ausschließlich dann in Anspruch genommen wird, wenn dies zwingend erforderlich ist! Bitte wägen Sie dies gründlich ab.

Bei Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

 

Elternbrief Schulschließung ab 11.01.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

zunächst wünsche ich Ihnen ein gutes neues Jahr mit der Hoffnung, dass dieses bald etwas mehr Normalität bringen möge.

Wie Sie sicherlich bereits aus der Presse und den Nachrichten erfahren mussten, bleibt nächste Woche die Schule leider noch geschlossen. Geplant ist eine Öffnung der Grundschulen ab 18.01.

Die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen werden mit Ihnen Kontakt aufnehmen, wie die Lernmaterialien für Ihre Kinder bereitgestellt werden. Dies erfolgt je nach Klassenstufe telefonisch oder digital.

Trotz Schulschließung können jedoch Lernnachweise, Tests und Klassenarbeiten geschrieben werden, die geplant und für die Ausstellung der Halbjahresinformationen/Lernentwicklungsberichte zwingend erforderlich sind. Auch darüber informieren Sie die Lehrer/ Lehrerinnen.

Notbetreuung

Für die Klassenstufen 1-7 wird eine Notbetreuung eingerichtet. Die Notbetreuung deckt die gleichen Tage und Zeiten ab, die ein Kind ansonsten an der Schule beschult, beaufsichtig oder betreut worden wäre. Es werden also die Zeiten nach Stundenplan einschließlich der Ganztagsangebote sowie der kommunalen Betreuungsangebote (falls angemeldet) abgedeckt.

Die Mensa wird nächste Woche noch nicht geöffnet sein.

Anspruch auf Notbetreuung

  • Beide Erziehungsberechtigten sind durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert und es steht keine andere Betreuungsperson zur Verfügung.
  • Es kommt nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in Präsenz außerhalb der Wohnung oder im Homeoffice verrichtet wird. In beiden Fällen ist möglich, dass die berufliche Tätigkeit die Wahrnehmung der Betreuung verhindert. Es kommt auch nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur erfolgt.
  • Bei Alleinerziehenden kommt es nur auf deren berufliche Tätigkeit an.

Aufnahme zur Notbetreuung

  • Die Erklärung kann gegenüber der Schule (bzw. für die kommunale Betreuung gegenüber der Stadt Achern) mündlich, fernmündlich, elektronisch, aber auch schriftlich abgegeben werden.
  • Für die GMS Achern ist es so geplant, dass Sie diese Anmeldung bitte über die Klassenlehrer/innen Dies beinhaltet die Anmeldung für die Zeiten des Unterrichts sowie in der Grundschule die Betreuung bis 15.00 Uhr, falls Ihr Kind in der Ganztagsschule angemeldet ist.
    Ist Ihr Kind darüber hinaus bei der Caritas angemeldet, wenden Sie sich bitte an die Stadt Achern bzw. die Leitung des Caritasteams. Hierfür ist eine Bestätigung des Arbeitsgebers erforderlich.

Ausgeschlossen von der Notbetreuung sind Schüler,

  • die in den letzten 10 Tagen Kontakt zu einer Coronavirus infizierten Person hatten
  • die sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom RKI als Risikogebiet ausgewiesen wurde.
  • die typische Symptome wie Fieber, trockenen Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns aufweisen.

Die getroffene Maßnahme der erneuten Schulschließung, mit der die Anzahl der Kontakte reduziert werden soll, kann nur dann wirksam werden, wenn die Notbetreuung ausschließlich dann in Anspruch genommen wird, wenn dies zwingend erforderlich ist! Bitte wägen Sie dies gründlich ab.

Bei Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

S. Riehle, Konrektorin

…………………………………………………………………………………………………………..

Meine Tochter/mein Sohn ___________________________________________________

Klasse/ Lerngruppe _________

  • geht ab dem 11.01. für die Dauer der Schulschließung in die Notbetreuung, da ich berufstätig bin und keine Betreuungsmöglichkeiten habe.
  • bleibt ab dem 11.01. für die Dauer der Schulschließung zu Hause und arbeitet im Homeschooling.

_______________________            ____________________________________________
Ort, Datum                                                                    Unterschrift