DIE AKTION BEIM NAMEN NENNEN

Die Aktion Beim Namen nennen findet rund um den Flüchtlingssonntag (16. Juni 2024) statt in Basel, Berlin, Bern, Braunschweig, Chur, Dortmund, Essen, Frankfurt am Main, Genf, Kehl, Lausanne, Lörrach, Luzern, Neuchâtel, Offenburg, St. Gallen, Thun und Zürich in Zusammenarbeit mit UNITED for Intercultural Action – European network against nationalism, racism, fascism and in support of migrants and refugees.

FLÜCHTLINGSTAG 15. & 16. JUNI 2024: BEIM NAMEN NENNEN – ÜBER 60’000 OPFER DER FESTUNG EUROPAS

Ein stilles Drama geht seit Jahren auf den Meeren und an den Grenzen Europas vor sich und schafft es nur gelegentlich in die Medien. Seit 1993 sind über 60’000 Kinder, Frauen und Männer gestorben. Oder müssen wir die Frage stellen, ob sie getötet wurden? Von einer immer härteren Politik der Länder Europas, die verhindert, dass diese Menschen legal in Europa einreisen können, um hier ein Asylgesuch zu stellen. Sie müssen vor lebensgefährlichen Situationen fliehen und setzen ihr Leben aufs Spiel. Sie verharren in unwürdigen Flüchtlingslagern ohne angemessene Versorgung oder das Wissen, ob, wann und wie es weiter geht. Darüber sind wir entsetzt und fordern sichere Fluchtwege! Mit verschiedenen Aktionen und einem Mahnmal gedenken wir der Opfer und protestieren öffentlich gegen die unhaltbare Situation.

GEDENK-AKTIONEN

In verschiedenen Städten in der Schweiz und in Deutschland finden auch dieses Jahr wieder öffentliche Lesungen der «List of Deaths». Dazu werden die Angaben jeder verstorbenen Person auf ein Stück Stoff geschrieben und an einer Installation befestigt.

https://www.beimnamennennen.ch bauen wir gemeinsam im Gedenken an die Verstorbenen öffentliche Mahnmale.

 

Die GMS-Achern nimmt daran teil. Bisher wurde an etwa 500 Menschen erinnert, die auf ihrer Flucht gestorben sind.

Die Einzelschicksale sind sehr berührend. Die Kinder und Jugendlichen, die die Schicksale auf die Stoffstreifen schreiben sind tief in ihren Gedanken und werden sich ihres eigenen Glücks bewusster. Etliche der Verstorbenen, deren Namen häufig unbekannt sind, kommen aus den Herkunftsländern der Schülerinnen und Schüler.

Das FranceMobil zu Besuch an der Gemeinschaftsschule Achern

Die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Achern begrüßen FranceMobil, das Programm, das Frankreich vom Klassenzimmer aus interaktiv entdecken lässt.

Das FranceMobil ist seit 20 Jahren eine gemeinsame Initiative des DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk), des Institut Français Deutschland und der Französischen Botschaft in Deutschland.

Das Ziel von FranceMobil ist einfach: Ein bisschen Frankreich in deutsche Klassenzimmer bringen, mit Spiel und Spaß das Erlernen der französischen Sprache fördern und die Kultur des Nachbarlandes vorstellen.

Denn: Die Vorurteile über die französische Sprache sind hartnäckig: Sie wird oft als elitär, kompliziert und nutzlos angesehen.
Die Lektor*innen des FranceMobil erinnern deshalb daran, dass Französisch….
… eine der meistgesprochenen Sprachen in der Europäischen Union ist!
… weltweit aktuell von etwa 321 Millionen Menschen gesprochen wird!
… Amts- und Verkehrssprache in 32 Staaten der Welt ist!
Französische Unternehmen stellen über 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland bereit. Sie sind damit unter den Top 5 der ausländischen Arbeitgeber in Deutschland!
Und zuletzt ist Französisch eine gute Grundlage für das Erlernen weiterer Fremdsprachen wie zum Beispiel Spanisch oder Italienisch.

Das FranceMobil, ein kostenloses Programm, war am 23. April 2024 zu Gast an der Gemeinschaftsschule Achern. Thomas Billard, der französische Lektor, führte seine 45-minütigen Animationen mit allen vier 3. Klassen und am Nachmittag auch mit der Lerngruppe 5 durch. Mit seiner sehr freundlichen, offenen und wertschätzenden Art verstand er es sehr gut, die Schülerinnen und Schüler zu motivieren und aktiv in das Geschehen mit einzubeziehen. Inhalte wie „Sich vorstellen“, „Was ich mag und was ich nicht mag“, „die Muttersprachen der Schüler*innen“ oder „die Sportarten“ setzte er spielerisch und mit viel Bewegung um. Er ließ alle erfahren, dass man sich mit Mimik und Gestik gut verständigen kann, auch wenn man die Sprache des anderen nicht versteht.

Am Schluss waren wir uns alle einig:  Das war eine sehr gelungene Aktion, die allen viel Spaß machte. Wir hoffen sehr, dass wir das Ganze im kommenden Schuljahr erneut durchführen können.

 

Rollen und Fahren- Sporttag an der Gemeinschaftsschule Achern

Für die Klassenstufen 3-7 fand ein Sporttag ganz im Zeichen des Fahrrads statt. Spielerisch und mit viel Spaß trainierten und verbesserten die Schülerinnen und Schüler den Gleichgewichtssinn, die Balance, die Koordination und den Umgang mit dem Zweirad.

In einem Parcours galt es verschiedene Hindernisse zu meistern. Es wurde Slalom gefahren, Ringe von einer Stange zur andern fahrend umgehängt, eine Wippe überfahren und vieles mehr. Der Ehrgeiz war groß, alle Hindernisse fehlerfrei und ohne abzusteigen zu bewältigen.
Eine weitere Herausforderung bestand darin, eine bestimmte Strecke so langsam wie möglich zu fahren.

Beim Spiel „Ausbremsen“ durfte man selbst nicht den Boden berühren. Ziel des Spiels war es, dem Gegner so in den Weg zu fahren, dass dieser zum Absteigen gezwungen wurde. Dabei war die oberste Regel, dass man den anderen weder berühren noch schuppsen oder anfahren durfte.
In der Sporthalle wurde eifrig mit dem Waveboard geübt um auch hier einen kleinen Parcours zu bewältigen.

Dieser Sporttag war für die teilnehmenden Jahrgänge mit viel Spaß verbunden. Die strahlenden Gesichter waren die beste Rückmeldung für den Organisator Stephan Melcher.

Kreisputzete 2024

Leere Pfandflaschen, Essensreste, Lebensmittelverpackungen oder Kleinteile – häufig werden sie achtlos weggeworfen oder auf dem Boden liegen gelassen.

Um die Umwelt erneut davon zu befreien, fand in diesem Jahr die 7. Ortenauer Kreisputzete statt. Auch die Zweitklässler der GMS Achern nahmen am Donnerstag, den 21. März, an dieser Aktion teil.

 

Etwa eine Stunde lang sammelten knapp 70 fleißige Helferinnen und Helfer mit viel Eifer und Freude im Stadtgarten etliche Abfälle ein. Nach getaner Arbeit waren die Kinder sehr stolz auf ihre vielen gefüllten Müllsäcke. 

 

 

 

Frühlingssingen

„Komm doch, lieber Frühling…“ sangen die Erst- und Zweitklässler zum Frühlingsanfang im Schulhof und jagten mit schwungvollen Bewegungen den Winter fort. Mit „Welch ein Singen, Musizieren, Pfeifen, Zwitschern, Tiriliern“, wurden alle Vögel begrüßt, welche zum herrlichen Frühlingswetter herbeigeflogen kamen. Sogar Stups, der kleine Hase hoppelte vorbei und freute sich riesig, als alle Kinder sein Lieblingslied einstimmten. Pünktlich zum Pausengong eroberten die Sängerinnen und Sänger ihren Schulhof und genossen den ersten, warmen Frühlingstag.

KooBoZ Projekt in der VKL

Die Siebt- und Achtklässler der VKL nehmen an einem Projekt des KooBoZ teil. KooBoZ ist ein Berufsorientierungsprogramm des Kultusministeriums und Z bedeutet, dass dieses Projekt für neu zugewanderten Jugendlichen zugänglich ist.

Unser Projekt wird von Felix Schreck geleitet. Wir planen, zimmern, streichen, kalkulieren, werben, designern, kochen und verkaufen zusammen, um unser Projekt durchzuführen.

Dadurch sammeln wir Erfahrungen in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Das macht uns viel Spaß. Und das Ergebnis?  Wir bauen einen Verkaufsstand, wo wir unter anderem Limonade und heiße Schokolade verkaufen möchten.

VKL-Ausflug ins Naturschutzzentrum

Mit kleinem Rucksack auf dem Rücken, gegen Regen, Wind und Sonnenschein gut bewaffnet, legten wir los. Nach einer kurzen Bahn- und Busreise kamen wir im Naturschutzzentrum Ruhestein an. Unser Ranger wartete schon auf uns. Nachdem wir uns mit den Wildtieren, die in heimischen Wäldern leben, näher bekannt gemacht hatten, machten wir uns auf den Weg.

Unser Weg führte nicht zu einem bestimmten Ort. Wir liefen langsam und hörten zu, was uns über Berge, Wald, Natur, Tiere und Vögel erzählt wurde. Endlich Pause! Oder doch nicht? Unser Ranger erzählte uns von seinem Plan. Wir sollten irgendetwas bauen. Aha! Spannend. Schritt für Schritt wurde unser Bauwerk ein wahres Kunstwerk. Geschafft! Und es funktionierte sogar! Wir bauten eine Kugelbahn. Der Ranger ließ die Bälle rollen und wir sahen zu. Gut gemacht! Die Bälle schafften es bis zum Ende der Bahn. Toller Teameinsatz!

Mit diesem Vorsatz liefen wir alle fröhlich durch den Wald zurück, dorthin wo unsere Wanderung begann. Egal wie schwer es war. „Der Weg ist das Ziel.“ sagte Konfuzius.

Liebe Grüße von der KooBoZ Gruppe der VKL ✌️

Exkursion ins Konzentrationslager Natzweiler – Struthof

Am Dienstag, den 05.03.2024, besuchten die 9. Klassen der GMS Achern das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler- Struthof in Frankreich.

Das KZ Natzweiler – Struthof liegt in den Vogesen, im während des II. Weltkriegs von Nazi-Deutschland besetzten Elsaß. Von 1941 bis 1944 diente es den Nazis als “Straf- und Arbeitslager”. Mehr als 50000 Menschen waren dort inhaftiert, mehr als 20000 sind gestorben.

In zwei Gruppen haben die Schüler das Gelände des KZ-s kennengelernt. Sie besichtigten tragende Orte wie den Galgen, den Gefängnis oder das Krematorium. Zudem lasen sie Texte zu den unterschiedlichen Orten vor, zum Beispiel Berichte von damaligen Befehlshabern oder von ehemaligen Häftlingen.

„Es war beeindruckend, das alles vor Ort zu sehen, vor allem das Krematorium und der Bunker. Es war auch ein bisschen gruselig und sehr traurig“ erinnerten die Schüler zurück.

Geschichte muss man hautnah erleben können, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass sich dieser Teil davon niemals mehr wiederholt.

 

SMV-Tag

Mit einem kleinen Frühstück eröffneten die Klassensprecher gemeinsam mit den Verbindungslehrern den erste großen Planungstag der SMV. Im Anschluss sorgte unser Sozialarbeiter Timo mit Spielen zur Gruppenfindung für etwas Spaß. Bei „Lucky Luke“ und „Kuh im Stall“ konnten sich alle, inclusive Lehrer und Sozialarbeiter etwas besser kennenlernen.

Auch im Hinblick auf die neuen Impulse aus der Schulentwicklung, die unter anderem eine neue Form der Kooperation zwischen Sekundarstufe und Grundschule anstrebt, war das erste Ziel, dass sich die beiden Verbindungslehrer gesetzt hatten, erreicht.

Anschließend ging es in die konkrete Planung der SMV-Aktionen im laufenden Schuljahr. Die Klassensprecher sammelten sich in zwei Gruppen und erarbeiteten je ein Grundkonzept, wie der Spieletag im Sommer (ehemals Bundesjugendspiele) und das Sommercafé attraktiver gestaltet werden können. Nach der äußerst ergiebigen Arbeitsphase wurden die Konzepte der anderen Gruppe vorgetragen. Neben einigen Überschneidungen, die durchaus positiv genutzt werden können, machte die Schülersprecherin Jasmin vorausschauend auf Schwachstellen in der Umsetzung aufmerksam und motivierte alle Anwesenden zum Abschluss mit einer ergreifenden Rede.

 

 

 

HIGHTECH IM KLASSENZIMMER

COACHES MACHEN AN DER GEMEINSCHAFTSSCHULE ACHERN LUST AUF TECHNIKBERUFE

Am Donnerstag, 22. Februar 2024, informierten zwei Tech-Coaches des Bildungsprogramms COACHING4FUTURE an der Gemeinschaftsschule Achern über Ausbildungs- und Studienwege in den sogenannten MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Chemikerin Katharina Prager und Genetikerin Dr. Simone Bauer präsentierten den Jugendlichen nicht nur interaktive Vorträge mit Videos und anschaulichen Experimenten, sondern hatten auch jede Menge technische Exponate zum Anfassen und Ausprobieren dabei. Sie stellten spannende Technologien vor und erklärten anhand dieser Beispiele, was MINT-Berufe leisten und wie junge Leute darin an der Lösung wichtiger Zukunftsaufgaben mitarbeiten können. Die Auswahl reichte von Maschinen und Robotern über Wohnen und Mobilität der Zukunft bis hin zu Medizin, Lifestyle und Umweltschutz.

Im Anschluss an den interaktiven Vortrag konnten sich Schülerinnen und Schüler in Achern anhand verschiedener Exponate selbst ein Bild von technischen Innovationen machen.