Bürgermeister springt für Speerwurf-Trainer ein

Dietmar Stiefel besucht Kinder vom „Team4Winners“

Integratives Projekt des Rotary-Clubs Achern-Bühl

Achern (sp). „Welche Sportart hat Bürgermeister Dietmar Stiefel früher einmal gemacht?“ Kaum hatte Rektor Heinz Moll von der Gemeinschaftsschule diese Frage gestellt, da sprudelten die Sportarten aus dem Mund vieler junger Aktiver des Projekts „Team4Winners“ hervor, und alle staunten nicht schlecht, dass es nicht Basketball war. „Herr Stiefel hat das gemacht, was wir alle können, nur etwas schneller“ meinte Heinz Moll, als er die Sportart Gehen vorstellte und dem Team internationaler Jungkicker voll des Lobes von dem Ehrengast vorschwärmte.

Der fand sich urplötzlich in der Rolle eines „Sportstars“, denn der Speerwurf-Bundestrainer Boris Obergföll, Ehemann der Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll, musste seinen Projekt-Besuch kurzfristig absagen. Da aber ein Bürgermeister der Großen Kreisstadt flexibel ist und ebenso zu dem Termin geladen war, sprang dieser schnell ein und berichtete vor den jungen Kickern aus Deutschland, Russland, Rumänien, Bulgarien, Portugal, Kroatien, Türkei und Mazedonien, dass er aus der Sporthochburg Önsbach stammt und einst aktiven Wettkampfsport betrieb. „Ich war sogar einmal bei den Deutschen Schüler-Meisterschaften im Gehen und belegte den zehnten Platz, das ist aber schon lange her“, so Stiefel. Dessen ungeachtet hatten alle ihren Spaß an dem sportlichen Ersatzmann, der die Grüße der Stadt überbrachte und das integrative Projekt des Rotary-Clubs Achern-Bühl würdigte.

Der Rotary-Club Achern-Bühl etablierte Teams an drei Schulen mit insgesamt fast 100 Kindern in seiner Region: in Appenweier an der Gemeinschaftsschule, in Bühl an der Bachschlossschule und in Achern an der Gemeinschaftsschule mit Trainer Reinhard Brenneisen, so Erik Füssgen, Past-Präsident und Mitglied im Vorstand von „Team4Winners“. Der Hauptsponsor für die Übungsleiterkosten ist die Firma ADA Cosmetics International GmbH aus Kehl. Als Nikolaus-Geschenk überreichte Erik Füssgen die aktuellen Winnerteam-Shirts und einen kleinen Nikolaus. „Team4Winners“ ist ein Projekt von Rotary und Lions zur Förderung von Kindern durch zusätzlichen Sportunterricht an Schulen, ebenso will es einen Beitrag leisten zur Integration von Kindern, die Grenzen erfahren aufgrund einer sozial schwächeren Herkunft oder durch ihr Schicksal als Flüchtlinge. Daher wurde vor drei Jahren das Projekt in Offenburg gestartet. Heute ist es an mehr als 25 Schulen mit fast 500 Kindern in Baden und darüber hinaus möglich geworden. Das Projektteam organisiert die Kooperation mit den Schulen sowie die entsprechenden Übungsleiter, die finanzielle Trägerschaft übernimmt neben „Team4Winners“ in der Regel ein Hauptsponsor.